Biografie

Americkanisher Sopran, Sara Jakubiak war von der New York Times gelobt als „impressiver Sopran mit Luxusstimme“ und in Opera News als „talentierte, hochmusikalische Sängerin.“

Als Mitglied der Städtischen Bühnen Frankfurt 2016/17 hat Frau Jakubiak Tatyana in Eugen Onegin und Marie in Der Diktator von Krenek gesungen.  Sie sang in Harry Kupfers Inszenierung von Der Spieler, dirigiert von Sebastian Weigle, sowie Sea Symphony von Vaughn Williams, dirigiert von Carlos Kalmar bei The Grant Park Music Festival in Chicago.  Auch kehrte sie nach Hamburg als Daphne von Strauss neuinszeniert von Christoph Loy. Sie wird auch Erwartung von Schoenberg für Chandos Records aufnehmen mit dem Bergen Philharmonic, dirigiert von Edward Gardner.  Demnächst, kehrt sie wieder nach Frankfurt als Ellen Orford in Peter Grimes und Freia in Das Rheingold. Und auch wird sie an der Deutsche Oper Berlin debütieren in der Titelrolle der Heliane in Das Wunder der Heliane von Korngold

Zulezt hat Sara Jakubiak manche wichtige Debüts gegeben: Eva in einer Neuinszenierung von Die Meistersinger von Nürnberg an der Bayrischen Staatsoper, dir. Kirill Petrenko; Rosalind in Die Fledermaus und Agathe in einer Neuinszenierung von Der Freischütz an der Semperoper Dresden, dir. Christian Thielemann, (veröffentlicht auf DVD von Unitel); Marie in Die tote Stadt an der Staatsoper Hamburg; Polina in Andrea Breths Inszenierung von Der Spieler von Prokofiev an de Nationale Oper, Amsterdam, dir. Marc Albrecht; Elsa von Brabant in Lohengrin an der Oper Graz; und auch Marie in Wozzeck an The English National Opera, Edward Gardner, dir. In Frankfurt tratt sie als Lina in Stiffelio von Verdi vor, Marie/Marietta in Die tote Stadt, Alice Ford in Falstaff, Prima donna/Ariadne in Ariadne auf Naxos, Das Gänsemagd in Königskinder von Humperdinck, und Marta in Die Passagierin von Weinberg, die sie in Frankfurt und auch bei den Wiener Festwochen gespielt hat.

Sara Jakubiak hat mit manchen Orchestern in Konzert aufgetreten: Mit der Israel Philharmonic debütierte sie als Rosalinde in Die Fledermaus mit Zubin Mehta; Emma in Schuberts Fierrabras und Szenen aus Goethes Faust von Schumann mit der American Symphony Orchestra sowie die Governess in Brittens Turn of the Screw mit dem Saint Paul Chamber Orchestra;  Mozart Konzertarien mit der Colorado Symphony; Merry Mount von Howard Hanson mit dem Rochester Philharmonic, dir, Michael Christie in Carnegie Hall. Mit Krzysztof Penderecki am Pult hat sie sein Polnisches Requiem mit der Orquesta Sinfónica de la Juventud Venezolana Simón Bolivar in Caracas gesungen.  Sie hat, mit Łukasz Borowitcz am Pult, Fiora in L’amore dei tre re mit dem Rundfunk Orchester Warschau, dargestellt und anschließent aufgenommen, (neulich veröffentlicht auf CD). Frau Jakubiak ist auch in der Aufnahme der acht CD Complete Songs of Charles Ives, in der Serie American Classics zu hören.

Andere Engagements einschließen: Debüt an New York City Opera als Dede in Bernsteins A Quiet Place, Insz., Christopher Alden; Catherine Earnshaw in Hermanns Wuthering Heights mit der Minnesota Opera; Beatrice in Jake Heggies Three Decembers mit gefeiertem Mezzosopran Frederica von Stade am Chicago Opera Theater und die Gräfin Almaviva in Le nozze di Figaro am Seoul Kunstzentrum in Korea.

Frau Jakubiak erhielte ein Meister-Diplom von Yale University und auch von Cleveland Institute of Music. Sie war Regional Finalist in den Metropolitan Opera National Council Auditions und bekam The Judith Raskin Memorial Award von der Santa Fe Opera.